„Ich sehne mich nach Gesprächen, die tiefer gehen“ – Frank Hildebrandt im Interview zu „Gedankenspiele“

Kurz vor der Leipziger Buchmesse 2019 erschien von Frank Hildebrandt in der „Edition Outbird“ sein Buch „Gedankenspiele“, eine Sammlung aus Gesprächen, Gedanken und Aphorismen. Ähnlich wie in Tomas JungbluthsKammerflimmern“ finden sich auch hier Elemente einer Gesprächsführung, die die Aussagen und Antworten des Gegenübers im Dunklen oder bestenfalls erahnen lässt. Fast könnte man vermuten, „Gedankenspiele“ würde auf moderne Art christliche Werte und Sünden auf den Prüfstand stellen, ohne sich mit religiösen Lebensentwürfen jedoch gemein zu machen. In unaufdringlicher, leichter Sprache stößt Hildebrandt zu Themen wie „Neid“, „Schuld“, „Verlust“, „Schubladendenken“ oder „Schwächen der anderen“ Antworten an, die wir selbst mitnehmen oder für uns finden können.

Frank, mit „Gedankenspiele“ ist es Dir gelungen, Philosophie als etwas Leichtes greifbar zu machen, etwas, dass es uns fernab von elitär-akademischem Theorien ermöglicht, viele Fragen des Lebens zu betrachten und Antworten darauf zu finden. Fast scheint es manchmal, als lösten Deine kurzen Betrachtungen zu verschiedenen Themen deren Schwere auf, die uns so oft in Medien und gesellschaftlichen Debatten glauben gemacht wird. Woher nimmt ein eigenen Aussagen zufolge so tiefer Mensch diese Leichtigkeit?

Ich denke, wer sich einmal mutig auf die Komplexität der Themen des Lebens eingelassen hat, ohne deren Schwere zu verdrängen, der trägt weniger Ballast.

In manchen Deiner Texte, beispielsweise „Das Gute“, reißt Du es als quasi Allgemeingut an, dass wir Menschen in ständiger Auseinandersetzung mit dem Destruktiven in uns stünden. Eine Aussage, die ich so nicht teilen kann. Mir sind immer wieder auch Menschen begegnet, die ihr Inneres bei aller Destruktivität in einer solchen Klarheit und damit mit der Gewissheit, nicht nur perfekt, gut und schön zu sein, nicht ertragen können, es vielmehr ausblenden, verdrängen oder projizieren. Folgt „Gedankenspiele“ mitunter einer Utopie, einem Wunschdenken für ein besseres menschliches Miteinander?

Ja, ich sehne mich nach Gesprächen, die tiefer gehen, die die Auseinandersetzung mit dem Destruktiven, den Mustern in uns, nicht scheuen. Ich gehe davon aus, dass jeder Mensch eine Vorstellung von dem hat, was er leben will. Kommt er darüber mit sich und mit anderen nicht ins Gespräch, in den Dialog, bleibt sein Wert auf der Strecke, d.h. sein Entwicklungsprozess stagniert. Und die Utopie verhilft dem Wert wieder auf die Sprünge.

Wenn man Dir begegnet, begegnet man einem angenehm unaufdringlichen, beinahe stillen Menschen, dessen Worte und Beobachtungen nicht erahnen lassen, dass Du in früheren Lebensjahren sehr politisch warst und dafür auch Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen hattest. Willst Du uns etwas über Dein Engagement sagen und wie es dazu kam?

Ich war schon in der DDR ein politisch denkender Mensch, der seiner inneren Stimme, dem moralischen Gewissen folgen wollte. Ich setzte mich damals für die Einhaltung von Menschenrechten ein, dafür riskierte ich Gefängnis. Auch heute, in unserer Vorstellung von Demokratie, gilt es, etwas dem Zeitgeist entgegen zu-setzen und für Gerechtigkeit zu kämpfen.

Glaubst Du, dass wir Menschen, wir einzelnen Individuen etwas an einem ungerechten System ändern können? Was ist in Zeiten des Hasses und der Spaltung das Gebot der Stunde, worin liegt Deiner Meinung nach die größte Not für uns alle, zu handeln? Und vor allem: Wie können wir Konsumenten und Wähler und angesichts der alles durchdringenden Manipulation durch Politik und Werbung eine eigene, klare Meinung bilden? Kann „Gedankenspiele“ da nicht ein wichtiger Baustein sein?

Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch etwas gegen den Hass und die Spaltung tun kann. Je bewusster wir uns der eigenen Stärke sind, je gründlicher wir die Analyse unseres Selbst und der gesellschaftlichen Situation betreiben, je besser werden wir in der Lage sein, uns und die Gesellschaft zu verändern. Gewiss, es kommt auf die kleinen Schritte an. Wir haben mehr Einfluss, als wir denken.

Ich hatte vorhin den Vergleich zur Narzissmus-Novelle „Kammerflimmern“ gezogen, deren Lektüre Dich im vergangenen Jahr sehr berührt hat. Auf der Buchmesse hatten wir das Gespräch, in dem klar wurde, dass diese (Un)Tiefe und bisweilen empfindsame Schwere Jungbluths auch in Dir angelegt ist. Wie kann man aus Deiner Sicht ohne Selbstzensur vermeiden, zu viel davon in engste Beziehungen einzubringen, quasi das Gegenüber zu überlasten?

Du kannst mit deiner Art zu sein, andere belasten. Trotzdem ist man so, wie man ist, ein Teil der Gesellschaft. Man trägt Verantwortung, für sich und für den Umgang mit anderen. Wenn man den anderen Menschen sieht, wer er ist, lässt sich möglicherweise ein Ausgleich finden.

Du sprichst so viele Themen an, die ich immer wieder als „Druckerzeuger“ wahrnehme – Gutmenschen zum Beispiel (in einer neuen, unbelasteten Definition), Schuld (ein sehr schweres Wort, wie ich finde) oder einer moralischen Instanz. Für mich gibt es in dieser Gesellschaft(sdebatte) nur noch die Möglichkeit, sich dem Sturm an Meinungen, Manipulationen, Negativität und Angsterzeugung zu entziehen (beispielsweise durch Vermeidung von Nachrichten) oder sich mit voller Kraft für eine bessere Utopie zu engagieren. Viele Menschen gehen ja in die innere Migration – sie verdrängen, schalten den Kopf ab, berauschen sich, folgen der frustrierten Masse, Stichwort AfD. War „Gedankenspiele“ für Dich eine Art Ventil, eine Art Notwendigkeit zum Druckausgleich?

Sicherlich war „Gedankenspiele“ eine Art Therapie. Etwas aufzuschreiben bedeutet für mich, etwas loszulassen. Und mit dieser Art Notwendigkeit, wie Du es sagst, suchte ich meinen Weg. Ich denke, andere könnten sich auch durch meine Themen mitgenommen fühlen.

Mitunter taucht in mir die Frage auf, wieso Du bisher so wenig veröffentlicht hast. Gibt es dahingehend Zukunftspläne? Was hast Du mit dem frisch erschienenen Buch „Gedankenspiele“ vor?

Jetzt war die Zeit reif dazu, dieses Buch zu schreiben. Ich wünsche mir, mit dem Leser, in Cafe’s, in philosophischen Runden, auch in Schulen vielleicht, in einen anregenden Gedankenaustausch zu kommen, über das Leben, wie es sein könnte. Gegenseitiges Lernen sehe ich als Voraussetzung dafür.

Das Interview führte Tristan Rosenkranz.

Bildnachweis: Ingo Heine.
_____________________________________________________________________________________