„In Wirklichkeit spiegelt die Kunst den Beschauer, nicht das Leben“ – Michael Haas im Interview zu „Die Augen meiner Tochter“

Im September diesen Jahres erscheint mit „Die Augen meiner Tochter“ Michael Haas´ nunmehr drittes Buch. Mit der düsteren Novelle „Becirct“ debütierte er 2010 in der Wiener „Edition Garamond“, 2017 erschien mit dem episodischen Gesellschaftsroman „50. Licht und Schatten – Männer betrügen Frauen, Frauen betrügen sich selbst“ sein erstes Buch in der „Edition Outbird“, nun folgt mit „Die Augen meiner Tochter“ abermals eine Novelle, die sich als tiefe Liebesbekenntnis zu seiner Tochter (und Frau) wesentlich versöhnlicher mit dem Leben und der damit verbundenen Sinnfindung zeigt. Womit auch schon ein Anriss zu Haas´ schriftstellerischem Handwerk geschaffen wäre: Seinen Werken wohnt eine zutiefst elegante Eloquenz und gleichsam kaum zu bändigende Kraft inne, die in enger Ambivalenz zu einer offenbar ausgeprägten Neigung steht, sich aus all dem bunt maskierten Getöse dieser oftmals unaufrichtigen Gesellschaft zurückzuziehen.

Michael, ich hab‘ Dich das bislang nie gefragt: Wo hat Dein so überaus elegantes Sprachbild seinen Ursprung? Man könnte meinen, Dein Schaffen als Autor sei weniger Ventil wie bei vielen Zeitgenossen, als vielmehr pure Lust am Schaffen von Kunst.

Literatur ist – für mich – die Kunst der Sublimation, nicht der Ventilierung von Gefühlen. Die Griechen haben das schöne Wort „rhapsodieren“ – das singende Sprechen –, und dieses singende Sprechen folgt einer heimlichen Partitur, die unsere Sprache in Poesie verwandelt.
Wenn aus Worten Euphonie – das griechische Wort für Wohllaut – und aus Euphonie ein inspirierendes Klangbild entsteht, bin ich glücklich. Ein fein ziselierter, schön komponierter Satz ist für mich Erfüllung, ein gutes Buch immer auch Ausdruck von Musikalität.
Schöne, einzigartige Bücher folgen einer Diktion, die jedes Wort und jede Metapher mit Sorgfalt wählt, entwickelt und inszeniert. Wer glaubt, gute Bücher seien das Resultat eines impulsiven Gefühls, ist der Wahrheit sehr fern. Romanciers wie Lawrence Durrell, aber auch Rilke, Nietzsche und Heinrich Heine, oder, unter den Zeitgenossen Michael Ondaatje, besitzen die große Gabe, Form und Inhalt in ein Amalgam zu verwandeln. Erst damit wird ein Buch vollendet schön und nahezu unantastbar.

Oftmals ist es notwendig, eine Grenzziehung vorzunehmen, um der Fiktion im Buch den Raum zu lassen, den sie verdient, und LeserInnen aus dem insbesondere näheren Lebensumfeld keine falschen Deutungshoheiten zu überlassen. Ähnlich wie Tomas Jungbluth in „Kammerflimmern“ ziehst auch Du diese Grenze. Hast Du mit früheren Werken dahingehend schlechte Erfahrungen gemacht?

Zum Verlagsshop: Bild anklicken.

Mittlerweile sehen sich viele Autoren schon fast genötigt, auf den fiktiven Charakter ihres Buches zu verweisen. Das befremdet mich umso mehr, als jeder Roman, jede Novelle oder Erzählung eine Fiktion und kein autobiographischer Sachbericht ist. Vielleicht resultiert das ständige Beharren auf biographische Bezüge u. a. daraus, dass wir heute in einem Meer von Biographien ertrinken.
Bisweilen scheint mir, als besitze Literatur nur noch eine Legitimation, wenn die soziale Realität sie belegt. Das ist nicht nur ein unseliges Paradox, sondern zerstört, was Literatur ihre Seele und ihr Geheimnis verleiht.
So schreibt Jungbluth nicht etwa Tagebuch, sondern skizziert, mit sensiblem Gespür für Nuancen, was einem Menschen widerfährt, dessen Liebe immer nur Ambivalenz, doch keine Klarheit als Antwort erhält. Jungbluths Wahrheiten sind exemplarisch, nicht selbstbezüglich oder gar allein dem Autor zuzuschreiben und „anzudichten“. Mir persönlich wird heute viel zu oft von „Authentizität“ geredet, als dass ich daran glauben könnte, sie wäre überhaupt zu erreichen oder gar wünschenswert. Tatsächlich interessieren mich die persönlichen Lebensverhältnisse eines Autors nur obgleich und nicht etwa weil sie sein Werk berühren. Es verrät einen Mangel an Vorstellungskraft, die Bücher eines Autors auf sein Leben zu reduzieren. Oder, um an Oscar Wildes charmante Definition von Kunst zu erinnern: „In Wirklichkeit spiegelt die Kunst den Beschauer, nicht das Leben.“ So besehen beanspruche ich weder Deutungshoheiten, noch versuche ich Lesern zu sagen, was der Protagonist eines meiner Bücher meinen könnte.
Der Erzähler meiner Bücher und ich sind nicht identisch. Der Erzähler des Buches ist ein emanzipiertes Subjekt, der sich alle Freiheiten nimmt, zu sagen, was ihm beliebt.
Wie verarmt wäre die menschliche Phantasie, wenn alles wäre, wie es scheint. Wie langweilig wäre Literatur, wenn sie nur autobiographische Erlebnisse resümierte. Was einem Sachbuch gut zu Gesicht stehen mag, ist für einen Roman der Niedergang. Romane belehren nicht, sie bereiten, im Idealfall, Vergnügen und ästhetischen Genuss. Und wenn mich, wie bei „50“, vereinzelt empörte Leserbriefe erreichen, die mir nahelegen, meine Anschauungen zu überdenken, amüsiert mich das eher. Ein Roman ist ein Roman und kein persönliches Manifest. Niemand wäre auf den Gedanken gekommen, Flaubert für Aussagen seiner tragischen Romanheldin Madame Bovary zu maßregeln. Mittlerweile scheint es ein gängiger Standard zu sein, Autoren für die Überzeugungen ihrer fiktiven „Helden“ in Regress zu nehmen. Das ist wirklich bizarr.

Andreas Löhr, Sänger der legendären „Fliehenden Stürme“, sagt über das Buch: „Mit der Novelle ,Die Augen meiner Tochter‘ liefert der Autor Michael Haas ein literarisch-philosophisches Meisterwerk. Über der Schönheit seiner Worte schwebt stets die Bitterkeit der Wahrheiten, deren gewaltige Grausamkeiten mitunter nur schwer zu ertragen und nicht zu akzeptieren sind.“ Kommt es nicht einer Schwächung der tiefen Liebe zur Tochter gleich, dass Deine Novelle die schwere Erkrankung des Protagonisten sowie dessen stark misanthropische Weltwahrnehmung – quasi als dunklen Urgrund einer so überaus positiven Gefühlswelt – beinhaltet?

Mir scheint die Weltwahrnehmung des Protagonisten nicht misanthropisch zu sein, im Gegenteil zelebriert er menschliche Schönheit, wann immer sie ihm begegnet. Er verneigt sich vor jedem Akt humaner Fürsorge, der keiner Verpflichtung, sondern einer wahren Empfindung folgt.
Das Buch ist eine liebevolle Hommage, keine Abrechnung oder traurige Erinnerung an ein Leben am Abgrund. Die Liebe zur Tochter gleicht einer diskreten Melodie, die eine lärmende Welt verstummen lässt. Dieser Vater weiß, nein, er fühlt, dieses Kind ist ein Licht ohne Schatten.
Seine vorbehaltlose Liebe schenkt seiner Tochter Gewissheit, dass sie für immer geborgen ist. Die Liebe, die ihre Eltern verbindet, umschließt und beschützt sie in allem.
Und dennoch hat Andreas fraglos recht: Unser Leben ist fragil, wir alle sind verwundbar, sterblich und jede Krankheit kann unsere letzte sein.

Wenn sich diese Frage überhaupt gestattet: Wie hoch ist die Schnittmenge Deiner Werke mit den Alben Deines Freundes Andreas Löhr und seiner gern mit dem Etikett „Düsterpunk“ versehenen Band „Fliehende Stürme“? Seine Musik trägt ja eine ähnlich kraftvolle Dunkelheit in sich.

Aktuelles Album „Neun Leben“ der „Fliehenden Stürme“

Etiketten sind selten hilfreich und bei Andreas’ Musik wohl eher dem Wunsch vieler Menschen geschuldet, in verbindlichen Kategorien zu denken. Mir ist das eher fremd. Düsterpunk? Punk insofern, als Andreas, wie jeder große Musiker, die Rebellion dem Opportunismus vorzieht. Seine Musik ist, wie Du sagst, kraftvoll – kraftvoll beseelt, oft melancholisch, doch immer dem Leben zugewandt. Und seine Leidenschaft ist, wie jene von Joy Division, eher introvertiert und damit besonders wirksam. Beethoven und Gustav Mahler würden heute vielleicht ähnlich komponieren. Für mich komponiert Andreas ohnehin sinfonische Werke für E-Gitarre, Bass, Schlagzeug und Synthesizer. Seine Musik ist ein Bekenntnis zur Harmonie, insofern sie nach Auflösung seelischer Dissonanzen strebt. „Neun Leben“, sein jüngstes Werk, zählt – für mich – zu den seltenen Alben, die sich jedem Klischee von Punk verweigern und längst ihr eigenes Genre bilden.
Andreas ist seit seiner frühesten Jugend ein passionierter Musiker, dem heute alles gelingt, weil sein Talent immer die richtige Übersetzung findet, auch in seinen Versen, die seiner Musik ein grandioses Libretto schenken.
Um jedoch Deine eigentliche Frage zu beantworten: Andreas und mich verbindet, was uns seit früher Jugend verbindet: Freundschaft, im besten – im poetischen Sinn. „Contra mundum“ – gegen die Welt – in der Welt – zu bestehen, auch wenn es schmerzt. Diese Rebellion war immer ein Teil unserer Existenz, ein Lebensgefühl, das uns seit den 1980er Jahren nie ganz verlassen hat. Manche nennen es Punk, ich nenne es Humanismus der Moderne.

Wie gehst Du damit um, wenn Dein Werk von so unterschiedlichen Größen wie dem österreichischen Verfassungsrichter a. D. Rudolf Müller oder eben Andreas Löhr als „Meisterwerk“ empfunden wird?

Komplimente wunderbarer Menschen hinterfrage ich nie; ich nehme sie lächelnd entgegen, freue mich über das Lob und hoffe, sie gelten meinen Büchern und nicht mir selbst. Letzteres wäre mir peinlich, ersteres jedoch ist mir immer willkommen.

Rudolf Müller beschreibt Dich im Vorwort als einen hoch gebildeten Humanisten mit dem Kopf in den Wolken und einer tiefen Zärtlichkeit für Deine Lieben, nimmt Dich gar als Philanthropen wahr. Ein Widerspruch zur Misanthropie im Buch oder einfach zwei Facetten einer literarischen Erlebenswelt?

Wer, wie ich, die Liebe über das Leben und das Leben über sein Wünschen stellt, verliert sich nie in Misanthropie, auch in seinen Büchern nicht. Was ich liebe, sind beseelte Menschen, was ich fürchte, ist die Ignoranz unserer Spezies und mehr noch die aggressive Verleugnung der Wahrheit durch meine Generation. Die 50-jährigen sitzen privilegiert auf dem Oberdeck der Titanic, genießen das milde „Klima“, derweil unter Deck ihre Kinder mit dem Ertrinken ringen. Hemingways Generationenurteil übernehme ich gern: „Ich habe eine große Zärtlichkeit und Bewunderung für die Erde und keine Spur davon für meine Generation.“

Sigmund Freud

Du arbeitest derzeit auch an einem umfassenden Werk über Sigmund Freuds Schaffen, hast eine enge Verbindung zu Wien. Woher rühren diese Liebe zum Urvater der Psychoanalyse und zur Stadt Wien?

Freud war ein furioser Redner, blendender Autor, Essayist und Homme de lettres. Er ist einer der letzten Universalgelehrten, die in jeder Disziplin brillieren und deren Repertoire an Metaphern und Allegorien unerschöpflich scheint. Die Psychoanalyse erzählt uns eine faszinierende Geschichte, bei der es m. E. nicht wirklich entscheidend ist, ob sie, wie einer seiner Kritiker süffisant bemerkte, „ein wissenschaftliches Märchen ist“ oder nicht. Der Vater der Psychoanalyse ist eine phantasiebegabte Ausnahmepersönlichkeit, wie sie in jedem Jahrhundert nur einmal in Erscheinung tritt. Wie Montaigne beschreibt er die Prosa des Alltags mit poetischer Meisterschaft. Sein Blick auf den modernen Menschen – seine Psyche und seelische Konstitution – gewährt uns tiefe Einblicke in unsere Kultur- und Zivilisationsgeschichte. Wer wie ich viele Jahre seines Lebens darauf verwendet, Sigmund Freuds Werk zu studieren, kommt nicht umhin, ihn zu bewundern.
Freud und das Fin de Siècle sind ohne Wien schwer vorstellbar. Bis heute ist Wien eine Stadt für Flaneure und streitbare Geister mit Liebe zur Literatur, und als junger Doktorand habe ich es unglaublich genossen, in Wiens grandioser Kulisse zu leben und wissenschaftlich zu arbeiten. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Mit meiner heutigen Arbeit zu Freud erlaube ich mir den Luxus, ihn im Spiegel der Literatur seiner Epoche zu betrachten und seine Epoche findet in Wien ihren Kulminationspunkt.

Michael, eine letzte Frage: Warum sollte man Dein Buch unbedingt lesen?

Weil es schön ist.

Vielen Dank für Dein Interview und viel Erfolg!

Das Interview führte Tristan Rosenkranz.

Bildnachweise: Privat, Edition Outbird, Majorlabel/Fliehende Stürme, Max Halberstadt.
_____________________________________________________________________________________