„Da mich Genregrenzen nicht interessieren ist für mich eine gute Geschichte vor allem eine gute Geschichte.“ – Christian von Aster im Kurzinterview

Christian von Aster, einer DER Namen in der deutschsprachigen Fantastikszene, gibt sich ein Stelldichein in Jena und Leipzig mit zwei besonderen Programmen zwischen Science Fiction und dem Grunde der Flasche. Wir kamen nicht umhin, ihm ein paar Fragen dazu zu stellen.

Hallo Christian. Am 07. 11. liest Du im Restaurant Bauersfeld (Ticketlink), was direkt im Gebäude des Jenaer Planetariums sitzt, Science Fiction-Stoffe. Was kann mensch sich unter Deiner bislang einmaligen Science Fiction-Lesung vorstellen? Was erwartet Deine Jenaer Gäste?

Da ich unter anderem zusammen mit Boris Koch zwei sehr gut besprochene Science Fiction Anthologien verfasst habe, ist die Lesung vor allem besonders. Aber nur fast einmalig. Zumal ich gerade im letzten Jahr in der Sternwarte in Suhl eine ähnliche Lesung zwischen Zukunft, Satire und Absonderlichkeit wagte.

Ist Science Fiction schon immer eines Deiner Lieblingsgenres gewesen oder lässt Du Dich als Freigeist immer auch auf die Orte ein, in denen Du liest?

Da mich Genregrenzen generell nicht interessieren ist für mich eine gute Geschichte vor allem eine gute Geschichte. Welchem Genre sie auch zuzurechnen sein mag. Bei einer Lesung aber die Orte mit einbeziehen zu können, wertet Geschichten immer noch ein wenig auf und gibt die Möglichkeit, eine weitere Ebene mit einzubauen. Wenn ich die Gelegenheit dazu habe, nehme ich die auch sehr gern wahr.

Tags darauf, am 8. 11., wirst Du in der Leipziger Beuteltier Art Galerie (Ticketlink) der sehr engagierten Galeristin Susanne Höhne zu erleben sein. Was wird die geneigten Gäste hier erwarten? Auch dieses Programm zählt ja nicht zu Deinen alltäglichen…

Vor allem alkoholaffine Texte zwischen Kunst, Schauder und Absinth. Eine auf jeden Fall ungewöhnliche Zusammenstellung, wie es sie vermutlich so kein zweites Mal geben wird. Zumal ich mir selbst noch nicht einmal ganz sicher bin, was ich alles lesen werde …

Du arbeitest ja schon eine ganze Weile mit Susanne Höhne zusammen. Was spricht aus Deiner Sicht für Sie und ihre Galerie? Was hat sie, was andere nicht haben?

Ihr Selbstverständnis als Galeristin. Dessen Fokus ein sehr eigener ist. Einerseits, weil Susanne die Kunst wirklich auf allen Ebenen in ihr Leben integriert und andererseits auch, weil sie explizit darauf achtet, dass die von ihr vertretene Kunst nicht nur elitär und auch für den kleineren Geldbeutel erschwinglich ist. Weshalb auch ich mich unter ihrer einfühlsamen Leitung schon mehr als einmal in ihrer Galerie bekunstete.

Wird es Büchertische und – für die geneigten Gäste – den ein oder anderen edlen Tropfen geben?

So weit ich weiß, wird es nebst eines raumgreifenden edeltröpfigen Angebotes auch eine opulente Büchertischlichkeit geben.

Lieber Christian, vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Tristan Rosenkranz.

Bildnachweis: Black Cat Net
_____________________________________________________________________________________