Wir sagen Dankeschön!

Schweren Herzens haben wir, Tristan Rosenkranz und M. Kruppe, uns nach langen Überlegungen dafür entschieden, das „Outscapes“-Magazin bis auf Weiteres nicht mehr zu verlegen. Der Hintergrund ist die in den letzten Monaten um einiges angestiegene Aufgabenvielfalt, die sich aus der Verlagsarbeit, Veranstaltungsorganisation sowie Markt- und literarischen Salonterminen heraus erklärt. Jeder/s „sichtbare“ Termin und Buch trägt eine hohe Menge an Vor- und Nacharbeit in sich, vor diesem Hintergrund ist es uns kaum mehr möglich, ein quasi ehrenamtliches Printmedium samt seiner vielfältigen Inhalte zu verantworten.

Wir bitten unsere ebenso treue wie wachsende Schar an LeserInnen um ihr Verständnis und erstatten selbstverständlich gern noch offene Abonnementsbeträge – bar oder in Form eines Gutscheins für unseren Onlinestore. Bitte einfach eine Mail an uns schicken und wir melden uns zurück.

„Bis auf Weiteres“ bedeutet in dem Zusammenhang, dass wir gern über eine Neuauflage nachdenken, wenn sich der ein oder andere Kopf unter unseren LeserInnen dafür entscheidet, redaktionell bei uns mitzuwirken, also Ideen einzubringen, starke Kreative zu kontaktieren, AnzeigenschalterInnen zu akquirieren, Interviews zu erstellen und / oder Texte zu schreiben. Bis dahin bedanken wir uns vom ganzen Herzen bei allen beteiligten KünstlerInnen, AutorInnen und Kreativen sowie unseren UnterstützerInnen, LeserInnen und AbonnentInnen und sagen „Schön wars mit Euch!“.
_____________________________________________________________________________________

In Kürze erhältlich: Outscapes-Magazin #9

Mit der frühmorgendlich kühlen Spätsommerluft weht in Kürze auch die mittlerweile neunte Ausgabe unseres „Outscapes“-Magazins für alternative (Genuss)Kultur heran. Unbeabsichtigter, weil aus dem Fluss der Redaktionsarbeit heraus entstandener Themenschwerpunkt: Sensibilität. Interviews mit der Schamanin und Romanautorin Susanne Agnes Fauser zu ihrem fesselnd-dunklen Debüt „Lilian„, mit der Künstlerin Andrea Cochius zu ihrer Position, wir alle bräuchten mehr Verletzlichkeit, mit Tomas Jungluth ob seiner sprachgewaltigen Novelle „Kammerflimmern“ einer zerstörerischen Borderline-Liebesbeziehung, geben dem Thema ein Profil. Aber auch die preisgekrönte Krimiautorin Simone Buchholz, das Multitalent Tommy Krappweis, der Filmemacher Pablo Mattarocci, der Fotomanipulateur Martin Geisler, Kruppes neue Kolumne sowie einige spannende Rezensionen sind zu entdecken… wie einiges mehr.

Bestellt oder gar abonniert werden kann das Magazin ab sofort in unserem Onlinestore unter diesem und diesem Link – mit dem Hinweis, dass wir unter den ersten NeuabonnentInnen die beiden obengenannten Bücher „Lilian“ und „Kammerflimmern“ von Susanne Agnes Fauser und Tomas Jungbluth der Edition Outbird verlosen.

Herzlich willkommen und vielen Dank!
_____________________________________________________________________________________