Frau Kopf „Brachialromantik für Hochsensible“ [Interview Teil 2] | Outscapes #6

[Interview Teil 1 ist in Druckversion im Magazin für alternative (Genuss)Kultur „Outscapes“- Ausgabe #6 [Edition Outbird] erschienen. In diesem Zusammenhang verweisen wir gern auch auf die Verlosung ihres neuen, handsignierten Buches „Brachialromantik“ unter Neu-AbonnentInnen.]

(Zur Buchbestellung bitte Cover anklicken)

„… In wenigen Worten: worum geht es in Deinem aktuellen Buch und warum sollte mensch es unbedingt lesen und weiterempfehlen?

Es geht um die Dinge, die jeder ist, fühlt, mag, hasst und kann. Menschliches. Abgründiges. Trauriges. Zuversicht. Irgendwas mit Sex und Rausch und zwischendurch Aufwachen.
Warum Mensch es lesen sollte? Um sich in den Worten zu finden und sich ein bisschen vor sich selbst zu fürchten und zu schämen. Danach kann man dann stolz auf sich und sein Gemensche sein, egal wie schmutzig, traurig oder eben bemerkenswert man ist.

Letzte Frage (n): Was ist Dein größter Wunsch? Und wo siehst Du Dich in zehn Jahren?

Kühlschrank voll, die Liebe im Bett und ein Wohlgefühl, wenn ich morgens aufwache.“


Das Interview führte Tristan Rosenkranz. Teil 1 des Interviews und vieles mehr finden Sie im „Outscapes“-Magazin #6 [Edition Outbird].

Frau Kopf in unserem Webstore: bitte hier entlang.

Bildnachweis: Marco Fechner
_____________________________________________________________________________________

Dirk Bernemann „Irgendwo ist da ständig was, was raus will“ [Interview Teil 2] | Outscapes #6

[Interview Teil 1 ist in Druckversion im Magazin für alternative (Genuss)Kultur „Outscapes“- Ausgabe #6 [Edition Outbird] erschienen. In diesem Zusammenhang verweisen wir gern auch auf die Verlosung seines neuen, handsignierten Buches „Ich hab die Unschuld kotzen sehen – 4“ unter Neu-AbonnentInnen.]

„… Du bist ja auch viel auf den (Lese-)Bühnen des Landes unterwegs. Was ist dir wichtiger, das Schreiben selbst, die Veröffentlichung, oder die Bühne? Und warum ist das so?

Mittlerweile mag ich beides. Früher hab ich mich auf der Bühne geschämt, weil meine Texte eher laut waren und ich persönlich eher ein leiser Mensch, da war es schwierig, die Texte ohne eine gewissen Peinlichkeit zu performen. Das wurde dann im Laufe der Zeit kongrunenter. Einfach durch Übung und Erfahrung. Mittlerweile geht das ganz gut auf der Bühne. Ich versuche mich proffessionell zu verhalten und nicht zu dumm zu wirken. Aber die Arbeit am Schreibtisch zuhause, alleine, die ist das Wesentlichste meiner Arbeit. Da sprudelt alles, da kommt alles zusammen, da knallen die Ideen aufeinander. Bin so eine Art Literaturmessie, ich hebe alles auf, habe 30 Notizbücher und versuche alles auf einmal zu nutzen, wenn ich im Prozeß bin.

(Zur Buchbestellung bitte Cover anklicken)

Gibt es andere künstlerische Ausdrucksformen, an denen du dich probierst bzw. die du verfolgst? Musik zum Beispiel, Malerei, Theater?

Ja, habe schon ein Theaterstück geschrieben, dass 2015 auch in München Premiere hatte. Bella Noir – 2 Zigaretten Demut hieß das und es ging um deutschen Schlager und seine scheiternden Protagonisten. Ansonsten, ja Musik in verschiedene Konstellationen, Improtheater und ich versuche ein bisschen zu zeichnen, was aber über Einbildcomics nicht hinauskommt. Aber immerhin, irgendwo ist da ständig was, was raus will.

Wie kam es, dass Philipp Boa deine Arbeit honorierte?

Ich bin schon ewig Fan von ihm und hab auch immer kleinere Passagen als Hommage in meinen Texten und Büchern gehabt. Irgendwie hat er das mitbekommen und hat sich ein bisschen mit meinem Zeug beschäftigt, er hat ja in seinen Texten auch immer viele Literaturbezüge. Dann haben wir uns mal getroffen und dann hab ich sogar zweimal vor Konzerten von ihm, eine Hommage, bzw. die Ansage machen dürfen. Das war wunderschön.

Wer und/oder was inspiriert dich?

Menschen. Spazierengehen. Lesen. Musikhören. Ich glaube, ich hole mir alles, was ich brauche aus dem Alltag und aus meiner Person. Da liegt genug rum für Literatur bis zu meinem Ableben.

Wie wichtig ist dir Kunst im Allgemeinen? Bist du „privat“ an Kunst interessiert?

Mega wichtig. Die Ausdrucksformen anderer Leute interessieren mich total. Wie die alle so mit der Welt umgehen, ohne sich umzubringen. Aber da begegnen mir auch immer wieder so Honks, die Kunst eher behaupten als machen. Die sind aber schnell zu entlarven. Aber es ist nicht in meinem Interesse, irgendwen zu entlarven, ich bin ganz glücklich in meinem eigenen Universum.

Gibt es für dich alternative Kunst und Kultur oder gehört alles, was Kunst ist, in einen Topf?

Komische Frage. Da muss man halt genauer definieren. Vereinfacht gesagt, ist Kunst eher die Befähigung zur Tätigkeit, irgendwas zu erschaffen und Kultur eher das Umfeld, in dem so etwas stattfindet. Bin kein Wissenschaftler, aber ich glaube, das stimmt trotzdem.

Last but not least interessiert natürlich, ob du derzeit an Neuem arbeitest. Wenn ja, kannst du schon einen kleinen Ausblick geben worum es gehen wird und ob es schon einen vagen VÖ Termin gibt?

Oh ja, ich schreibe gerade ein Buch mit zwei sehr lieben Kollegen zusammen, es geht im weitesten Sinne um Liebe und um deren negative Auswüchse und in meinem Beitrag auch um Theater, Gewalt und Jazz. Wahrscheinlich ist das alles Frühjahr 2018 spruchreif.

Ich bedanke mich…

Ich danke Dir!“

Das Interview führte M. Kruppe (Rezension folgt nach). Teil 1 des Interviews und vieles mehr finden Sie im „Outscapes“-Magazin #6 [Edition Outbird].

Dirk Bernemann in unserem Webstore: bitte hier entlang.

Bildnachweis: Sophia Vogel
_____________________________________________________________________________________

[ Prosa ] Frau Kopf „Die Liebe“

Ein seltsames Ding ist die.

Auf leisen Sohlen schleicht sie sich an die ausgesuchten Menschen
ran, umhüllt sanft und schnürt und schürt.

Feuerchen in der Brustgegend, kribbelnde Schädeldecken,
Lippen und Körpermitten und der Mensch schaut in den
Spiegel, taucht tiefer als sonst oder jemals zuvor in die eigenen
Augen und erkennt.

Feuer, Wasser, Erde, Luft und etwas Neues.
Die Liebe.

Da steht der Mensch, befühlt das eigene Gesicht, lächelt laut
und liebt ganz leise.

Aus dem Hintergrund schält sich das Gefühlsgegenstück,
bahnt sich seinen Weg und verweilt.

Hände, die auf Schultern, Hüften und in wirren Haaren ruhen.
Hände, die suchen und finden.
Hände, die ineinander greifen und bleiben.
Münder, die einander küssen und Worte flüstern, die nur den
Liebenden gehören.

Herzen, die Blut durch den Leib pumpen, weil die das eben so
tun, dies aber ambitionierter und treibender als zuvor.

Zwei Gesichter in diesem Spiegel.
Lächelnd, sich entdeckend, erkennend und liebend.

Und die Liebe?

Die umhüllt und spinnt und schnürt die Menschen ein, fesselt
sie aneinander, haucht unbekanntes Lebensgefühl ein und ist
sich ihrer so lebensnotwendigen und dankbaren Position bewusst.

Sie beschließt zu bleiben und sich stets in Spiegelbildern,
Streicheleinheiten, geflüsterten Worten, Schweigen, Lachen
und dem großen Ja zu zeigen.

Ganz leise, ganz wahr und einfach da.
__

„Die Liebe“ erscheint neben anderer/n Prosa und ShortStories in Kürze in Frau Kopfs Buch „Brachialromantik“ in der „Edition Outbird“ (zur Buchbestellung bitte hier entlang). Im Bild: Eine Fotografie von Franziska Barth (erschienen im Buch „Schattenspiele“ mit Tristan Rosenkranz).

_____________________________________________________________________________________

[ Prosa ] Ralf Bruggmann „Totland“

Ihre Finger gleiten über ihre Haut, suchend, ganz langsam. Sie weiß genau, wo die Stelle liegt, trotzdem ist da keine Eile in ihren Bewegungen, keine Zielstrebigkeit. Schließlich erreicht sie ihn, den Punkt an ihrem rechten Unterschenkel, jenen blinden Fleck auf ihrer Haut. Es bleibt nach wie vor merkwürdig, dass sie dort nichts spüren kann, beinahe befremdlich. Die Stelle ist und bleibt vollkommen taub. Totes Land.

Sie legt Musik auf. Pinô von Otto Totland. Die sanft und leise tröpfelnden Klavierklänge, die Leerstellen zwischen den Tönen, die Abwesenheit von Gesang; sie hat die Musik bewusst ausgesucht. Sie mag niemanden singen hören, sie will keine fremden Geschichten, keine Stimmfarben, nicht jetzt. Sie braucht wohl nur etwas, das die Geräuschlosigkeit aufhebt und zugleich die Stille bewahrt.

Totland spielt, und sie denkt sich zurück, beinahe so, als würde sie in einem Fotoalbum blättern. Doch da sind keine Fotos, keine Bilder voller Farben und Leben. Da sind vor allem nüchterne Skizzen, rudimentäre Formen, blutleere Linien. Da sind leere Abende vor dem Fernseher, mit unzähligen Zigaretten, geröteten Augen und sprödem Hals. Da sind ganze Wochenenden ohne ein einziges Wort. Da sind ihre Fratzen im Spiegel. Einige Male kroch sie in ihren Kleiderschrank, zog die Tür zu und saß einfach da, stundenlang in der Dunkelheit.

Es bleibt nach wie vor merkwürdig, wie viel totes Land in ihrer vergangenen Zeit liegt, wie viele Monate und Jahre kein Leben in sich trugen. Sie fragt sich manchmal, ob sie eigentlich jünger ist, weil jene Jahre nicht zählen. Und sie fragt sich, ob ihr im Ganzen etwas fehlt. Ob das tote Land ihr Ich auch heute noch verkrüppelt.

Sie schiebt ihre Finger wieder zur tauben Stelle am Unterschenkel. Kneift Haut und Fleisch zusammen. Spürt nichts. Und fühlt sich seltsam erleichtert, dass sie trotzdem noch laufen kann.
__

„Totland“ erschien neben anderer/n Prosa und ShortStories unlängst in Ralf Bruggmanns Buch „Hornhaut“ in der „Edition Outbird“ (zur Buchbestellung bitte hier entlang). Im Bild: „Besinnung“ von Katrin Hetzel. Fotografien von Katrin Hetzel gibt es ebenfalls in der „Edition Outbird“ (bitte hier entlang).

_____________________________________________________________________________________

Peter Wawerzinek „Schreiben als Befreiung“ [Interviewauszug] | Outscapes #5

„…Was bedeuten Ihnen Würdigungen wie der Ingeborg-Bachmann-Preis? Dankbare Reparation eines langen Heilungsweges? Sichtbarmachung als herausragender Schriftsteller?

Es war die letzte Möglichkeit für mich, den Kopf herauszustecken, mich zu zeigen, meine Schreiberei wichtig werden zu lassen. Ich war bereits abgeschrieben und kam mit diesem Knaller zurück, ganz weit nach vorne. Ich habe ja vorher das Schreiben schon aufgegeben, mich abgeschrieben, ernsthaft gedacht, ich hätte das Zeug nicht dazu, mehr Leute als nur den Freundeskreis zu interessieren. Ich bleibe was ich bin, nur nimmt man mich jetzt viel mehr wahr. Der Preis hat viele, viel Türen und Fenster für mich geöffnet. Ich existiere nun schon sieben Jahre danach, schreibe neu und weiter, weiter…

Einst sagten Sie „Du musst den Blues hassen, um guten Blues zu machen“ – trifft das auch auf die Schriftstellerei zu?

Um dem Leser etwas zu geben muss man die Kollegen gewissenhaft sortieren und den Teil von ihnen ablehnen, der nur nach Ansehen und Finanzen lugt. Also all die Leute, die seltsam werden und eingebildet, sobald sie mit ihrer Taktik Erfolg haben. Sie wenden sich vom alten Leben ab, wenn man sich ihnen zuwendet, die Kritik sie lobt und in die Bestsellerlisten schießt. Man erkennt sie. Sie riechen nach Ruhm. Ich mag sie nach wie vor nicht. Es gibt da eine lange, lange Liste im Hirn von mir, von derartigen Selbstverliebten, die sehr geschickt agieren oder einfach besser vernetzt sind als andere, und dadurch allein schon im Geschäft bleiben. Ich hasse sie nicht mehr. Ich bedauere sie eher. …“

Das Interview führte Tristan Rosenkranz. Das gesamte Gespräch und vieles mehr finden Sie im „Outscapes“-Magazin #5 [Edition Outbird].

Bildnachweis: Gerd Adloff
_____________________________________________________________________________________

Luci van Org „Kunst inspiriert mich, wenn ich sie fühle“ [Interview Teil 2] | Outscapes #5

[Interview Teil 1 ist in Druckversion im Magazin für alternative (Genuss)Kultur „Outscapes“- Ausgabe #5 [Edition Outbird] erschienen. In diesem Zusammenhang verweisen wir gern auch auf die Verlosung ihres neuen, handsignierten Buches „Die Geschichten von Yggdrasil – das kleine Familienbuch der nordischen Sagen“ unter Neu-AbonnentInnen.]

Antwortteil 2 zu Frage 1:

„… Auch hinter dem ersten Lucilectric- Album stehe ich bis heute voll und ganz. Wir waren in Deutschland immerhin die erste Band, die Technobeats mit Punkrock kombiniert hat. Auf unseren Konzerten wurde Pogo getanzt. Und „Mädchen“ musste erst in Holland ein Hit werden, bis deutsche Radios sich getraut haben, es zu spielen, weil der Song – so albern das heute klingt – zu „schräg“ und zu „rebellisch“ war. Am Anfang waren Lucilectric wundervoller, lustiger Krawall, ganz nach meinem Geschmack. Dann aber hat die Plattenfirma uns durch jede noch so blöde Mainstream-TV-Show gejagt, übel in unserem 2. Album herumgepfuscht und mit heftigsten Vertragsstrafen gedroht, wenn wir uns nicht fügen. Da wurde es kurz mal schlimm. Heute würde ich in solchen Situationen nur den Mittelfinger zeigen, aber mit Anfang 20 habe ich mich von sowas leider noch beeindrucken lassen.

Immerhin haben wir es dann geschafft, die Firma zu wechseln. und mit dem dritten Lucilectric- Album „Tiefer“, von dem es ein Song damals sogar schon auf einen Gothic-Sampler geschafft hat, begann dann eigentlich bereits die Rückkehr zur Ursuppe. Allerdings erstmal ohne dass ich es gemerkt hätte. Bis zum Debütalbum von „Das Haus von Luci“, dem ersten Album, das ich komplett allein produziert habe. Da wollte ich einfach nur ein richtig tolles Album machen. Wollte der Welt und mir selbst zeigen wie ich mich anhöre, wenn ich keine Kompromisse machen muss, und ich selbst fand das Album sehr fröhlich und poppig. Für Radio, Presse und die Booker der großen Festivals war es aber „schräg“ und „düster“; und das erste Festival, auf dem „Das Haus von Luci“ dann schließlich gespielt haben, war das WGT 2004… Soviel zu dem, was aus mir rauskommt, wenn ich keine Kompromisse machen muss. Die Begeisterung und Offenheit, mit der mich das Publikum damals in der Moritzbastei empfangen hat, hat mich dann komplett überwältigt. Das war ein echtes Nach-Hause-Kommen.“

Interview Teil 2

„… Erst Ende der Neunziger hat mich ein sehr netter Journalist ermutigt, es mal mit dem Kolumnenschreiben zu versuchen, was dann so gut geklappt hat, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu schreiben.

Was macht mehr Spaß, das Schreiben oder die Musik (fiese Frage 😉)?

Bei Fleißarbeiten macht immer das am meisten Spaß, was ich gerade nicht tue. Beim Gitarre üben oder beim Spuren editieren im Studio würde ich viel lieber was schreiben; wenn ich Romankapitel oder Drehbücher überarbeiten muss, würde ich gern viel lieber Musik machen. Aber wenn´s einfach läuft, gibt es keinen Unterschied. Dann bin ich einfach nur glücklich mit dem, was ich mache.

Was unterscheidet „Üebermutter“ von Deinem Elektroprojekt „Meystersinger“?

Viel weniger, als es zunächst scheint. Beide Projekte sind unterschiedliche Pole desselben Planeten. In beiden geht es – oft ziemlich politisch – mit ganz viel ehrlichen Emotionen um Zwischenmenschliches. Bei Üebermutter speisen sich diese Emotionen aber vor allem aus Wut und bei Meystersinger aus Mitgefühl und dem Willen zur Versöhnung. Diese beiden Extreme, zwischen denen ich in meinem Leben ständig hin- und herpendele, in einem musikalischen Kosmos zu vereinen, habe ich bisher noch nicht geschafft. Da braucht es einfach zwei Bands – mindestens…

Liegt dir eins der Projekte mehr am Herzen und wenn ja warum?

Immer das Projekt, an dem ich gerade arbeite, ist mein wichtigstes Projekt und liegt mir am meisten am Herzen. Das kann morgens ein anderes sein als mittags und nachmittags wieder ein anderes.

Kunst ist Ausdruck des Ichs…. Ganz klar. Was Kunst für dich persönlich aus der Schöpferinnensicht bedeutet, liegt bei der Fülle an Projekten die du da am Laufen hast, auf der Hand. Gibt es auch Luci van Org die Konsumentin von Kunst? Was gefällt dir persönlich, was inspiriert dich und warum?

Kunst inspiriert mich immer dann, wenn ich echte Emotion spüre. Wenn ich das Gefühl habe, dass jemand nicht nur mit irgendeiner Masche, Mode, Form oder einem vermeintlichen Gefühl kokettiert, sondern wirklich den Drang hat, mir etwas mitzuteilen. So, wie zum Beispiel bei Trey Parker, dem Schöpfer von Southpark. In so gut wie allem, was er macht, und sei es noch so schwarzhumorig, ist der gnadenlos ehrliche Wunsch nach einer besseren Welt, nach einem besseren, liebevolleren menschlichen Dasein zu spüren. Wenn ich das irgendwann mal auch nur halb so überzeugend hinkriege, führe ich ein Tänzchen auf.

Seit wann ist Kunst und Kultur (so) wichtig für dich? Wie hast du entdeckt, dass du ein Faible für Kunst und Kultur hast?

Ich habe kein Faible für Kunst ins Kultur. Ich kann einfach nichts anderes, und nichts anderes würde mich glücklich machen.

Du nutzt Namen, Erfolge und Kontakte unter anderem auch als Schirmfrau des „Bundesverbandes verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e.V. (VEID.e.V.)“. Welchen Bezug hast Du zu diesem Thema?

Den der Empathie und den der Einsicht, dass es Dinge gibt, die so entsetzlich und so grausam sind, dass ich sie nicht nachempfinden kann, wenn ich sie nicht selbst erlebt habe.

Ich kann Eltern, die den Tod ihres Kindes erleiden müssen, aber zumindest ein klein wenig beim Überleben helfen, und das versuche ich. Indem ich mich, wo immer es geht, darum bemühe, die Öffentlichkeit für die Wichtigkeit der Vereinsarbeit zu sensibilisieren und – ganz profan – auch Menschen davon zu überzeugen, Geld zu spenden. Am Wichtigsten ist mir aber, Berührungsängste gegenüber betroffenen Eltern abzubauen. Zu zeigen, dass im VEID trotz – oder sogar gerade wegen – der allgegenwärtigen Trauer auch gelacht und geliebt und gefeiert und geschimpft und sich gestritten wird. Davon zu erzählen, was für bewundernswerten Menschen mit oft übermenschlichen Kräften ich dort immer wieder begegne und wie viel ich von ihnen lerne. Genau dieser Kontakt mit den Betroffenen ist auch meine größte Motivation. Ich bin so dankbar für alles, was ich von ihnen schon lernen durfte und für das große Vertrauen, das mir entgegengebracht wird.“

Das Interview führten M. Kruppe und Tristan Rosenkranz. Teil 1 des Interviews und vieles mehr finden Sie im „Outscapes“-Magazin #5 [Edition Outbird].

Luci van Org in unserem Webstore: bitte hier entlang.

Bildnachweise: Axel Hildebrand

M. Kruppe „Im Land der Dichter und Denker“ [Kolumnenauszug] | Outscapes #4

„… So lange unsereins nicht die Zeit gegeben wird, das zu tun, was wir vielleicht wirklich könn(t)en, solange wird’s auch nichts mit der professionellen Schreiberei. Klar haben wir uns unser Leben so ausgesucht, aber die Zwänge, vertretend zum Beispiel vom hämisch grinsenden Jobcenter-Mitarbeiter, sind garstige Klauen, die sich in deinen Schopf graben und dich am selben durch die Botanik deines Daseins zerren. […]

Durch meine Arbeit im Kunst- und Kulturverein Corvus e.V. kenne ich einige Künstler*innen, deren Bilanz eben die eines Künstlers ist, und deswegen gezwungen werden, sich zum Altenpfleger, Kinderpfleger, Kloputzer weiterbilden zu lassen, um als solche ihr Dasein fernab aller Kreativität zu fristen. Bestenfalls werden sie so Wochenend- oder Hobbykünstler, deren Schaffen nichts Halbes und nichts Ganzes ist.

[…]

Ein Land, das sich stets darauf beruft, das der „Dichter und Denker“ zu sein, das sich stolz geschwollener Brust in die vorderen Reihen stellt und seine Künstler lobt, seine kulturelle Tradition in alle Himmel hebt, lässt dieselben am ausgestreckten Arm verhungern und schlimmer noch: es geißelt sie, es peinigt sie, es macht sie lächerlich, stellt sie bloß und reduziert den Ruf. „Oh sie sind Künstler?! Sie schlafen also bis Mittags, spielen dann mit Pinsel und Farbe und machen sich gegen fünf die erste Flasche Wein auf, um sich dann im Laufe des Abends vollends abzuschießen!“ …“

Die gesamte Kolumne finden Sie im „Outscapes“-Magazin #4 [Edition Outbird].

Bildnachweis: Stef Schmidt

Emma Wolff | Symbiose zwischen Lyrik + Engagement (Interview Teil 2)

(Teil 1 ist im „Outscapes“-Magazins #3 abgedruckt)

… Erst vor Kurzem ist im Telescope Verlag „Leben erblühen“ erschienen, wo Du einmal mehr Deine Liebe für Haikus zum Ausdruck bringst. Was verbindet Dich mit dieser besonderen Form der Lyrik? Kann man sagen, sie entspricht am Ehesten Deinem inneren Klang?

Obgleich die Arbeit an dem Buch „Leben erblühen – Schlüssel des Augenblicks“ die längste Zeit aller Veröffentlichungen brauchte, so war dies ein großer Entwicklungsprozess in sich, der viele Ideen in sich trug, die am Ende auch wieder verworfen wurden, bis ich mit dem Buch im Einklang war. Auch hier war es mir wichtig, nicht einfach nur ein Buch mit Haikus auf den Markt zu bringen, sondern etwas wovon der Leser viel mehr hat, als ein Buch voller Lyrik. Infolgedessen haben sich die Haikus dann mit Bildern verbunden. Ebenso war es mir wichtig, dass auch hier, wie in allen anderen Texten auch, der Leser genügend Raum hat, sich zu entfalten und wieder zu finden.

Da ein Haiku immer ein Ereignis, eine Erkenntnis oder einen Augenblick festhält, ein Moment in dem es entspringt, ist es in der Sekunde seiner Entstehung immer der Klang meiner inneren Stimme. Die Stimme in dem gegenwärtigen Zeitpunkt. Es ist die Kürze, die mir oft schwer fällt. Etwas mit wenigen Worten erzählen und alles gesagt zu haben. Das war nicht nur die reizvolle Herausforderung am Anfang, sondern es fand sich eine Liebe darin, die vollkommen erfüllen kann.

Haikus als traditionelle japanische Gedichtform mag in seinen ungeraden Verszahlen mitunter vielleicht irritieren, bei Dir drängt sich die Frage auf, ob Deine Lyrik, ob Du spirituellen Hintergrund in Deinem Leben trägst?

Es ist nicht die ungerade Zahl. Es ist im Allgemeinen die vorgeschriebene Kürze die Irritieren mag. „Mir wurde mal gesagt, das ist viel zu begrenzt für deine Kreativität und nichts für dich.“ Genau das ist aber der Irrglaube. Es ist genau diese Begrenztheit die Grenzenlos machen lässt. Das Denken auf das Wesentliche zu bündeln, wirkt wie ein sprudelndes Feuerwerk der Inspiration. Es wäre gelogen wenn ich sagen würde, dass ich keinen spirituellen Hintergrund hätte. Denn wenn man sich intensiv mit dem Haiku auseinandersetzt, wird man nicht nur feststellen, dass ein Haiku nicht nur die kürzeste Gedichtform der Welt ist, die ihren Ursprung in Japan hat, so wird man herausfinden, dass es traditionell im Zen – Buddhismus zu Hause ist. Ich habe nur mit dem Begriff Spirituell ein Problem, weil es im Bezug auf zu viele Dinge in unserer westlichen Welt verwendet wird. Aber da ich ein spirituelles Leben, für mich alleine führe, sind sie automatisch auch mit einem spirituellen Hintergrund. So sind viele Haikus auch direkt nach einer Meditation oder nach einer Yogastunde entstanden, wobei die meisten direkt im Leben entsprangen.

Spirituell, was ist das überhaupt? Ist es nicht viel mehr das offen Sein für das Leben, den Augenblick, andere Menschen und vor allem für die Dinge zwischen Himmel und Erde, die wir nicht begreifen oder erklären können, aber existent sind. Die Offenheit erlaubt es mir auch über die Grenzen zu schauen, zu sehen, in wie vielen Punkten sich die unterschiedlichsten Religionen in ihren Büchern ähneln. Aber viel wichtiger ist es seinen Weg zu finden. Seinen ganz persönlichen Weg.

Hinter all diesem Hintergrund, war es deswegen mein Wunsch, all die Haikus nicht für mich zu behalten, sondern sie zu teilen, denn sie können eben viel mehr sein, als nur ein kurzes Gedicht.

Was zeichnet für Dich eine gesunde Spiritualität aus?

Das ist eine schwierige Frage, denn es müsste jetzt erst geklärt werden, was ist für jeden Einzelnen Spiritualität? Oft ist das Leben alleine und für sich, ohne die Gesellschaftlichen Konditionierungen schon spirituell.

Eine gesunde Spiritualität ist für mich, offen zu sein, dem Leben, den Menschen und dem gegenwärtigen Augenblick gegenüber, für all die Dinge die einfach sind, um sie zu leben oder zu erleben. Das Wichtigste dabei ist, gleichzeitig den Blick für das Wesentliche nicht zu verlieren, dann können wir sogar verstehen, egal auf welcher Ebene wir die Welt betrachten.

Wenn wir nach meinem Empfinden spirituell leben, dann werden wir sehen, dass es nur einen Weg gibt. Diesen kann aber nur jeder für sich alleine herausfinden, denn die Wege sind ebenso individuell wie wir Menschen es sind. Ebenso wie Spiritualität und Wissenschaft z.B Physik oder Psychologie ineinander greifen können. Wie heißt es so schön…. „Der Buddhismus fängt da an, wo die Psychologie aufhört.“ *Lächeln*

Mit einem kurzen Blick auf unsere Gesellschaft einerseits und alternative Kultur andererseits: was wünschst Du Dir?

Wenn ich meinen Blick auf unsere Gesellschaft und die derzeitige Entwicklung, auch in vielen kulturellen Bereichen wende, dann läuft mir ein kalter Schauer über den Rücken, denn es graut mir.

Wenn wir ehrlich sind, greift ja beides auch ineinander. Man kann es nicht wirklich trennen.

Es muss grundsätzlich ein Umdenken geschehen, trotz all der ganzen medialen Möglichkeiten die wir haben, geht das Verständnis für Kultur zurück, da es nur noch um Macht, Geld und Aufmerksamkeitssucht geht. Ebenso wie wir uns in die Abhängigkeiten der Technologie begeben, die uns so einnehmen, das viele Menschen manipuliert werden ohne es zu merken, oder wir für die wirklich schönen Dinge des Lebens keinen Platz mehr haben. Es fällt uns sogar schwer zu erkennen, was wir wirklich brauchen und was nicht.

Grundsätzlich wünsche ich mir ein Umdenken, mehr Offenheit und Mitgefühl für alle Menschen, damit sich ein friedvolleres Miteinander entwickeln kann. Zudem kann aber eben auch dies, zusammen mit den medialen Möglichkeiten, die Chance sein, das sich alternative Kultur noch mehr durchsetzen kann. Das auch die Freigeister und Visionäre in dieser Welt wieder einen Platz finden und somit auch die alternative Kultur wieder mehr Gehör, Leser oder Betrachter findet.

Deswegen finde ich auch Outbird ein tolles und unterstützenswertes Projekt, denn je mehr Künstler dieser Sparte sich zusammenschließen, umso größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass die alternative Kultur ein breiteres Spektrum an Liebhabern finden wird. Eben die Aufmerksamkeit bekommt, die es haben sollte.

Du siehst, auch wenn ich das Grauen sehe, bin ich mir der Möglichkeiten bewusst und kann auch etwas Positives finden. Somit muss es nicht nur ein Wunsch sein und bleiben, sondern kann Realität werden. Es braucht nur seine Zeit, Geduld und Ausdauer, wie in so vielen Dingen im Leben.

Lebenspoesie und (literarische) Geheimniserkundung | Ralf Schönfelder

Als einer der beeindruckendsten und umtriebigsten Kooperationspartner des „Outbird„-Netzwerkes gilt der Projektmanager des „Lese-Zeichen e. V.“ und damit der Thüringer Literatur Ralf Schönfelder. Wir freuen uns sehr über seine Bereitschaft, sich im Interview mit uns zu öffnen, zu zeigen und Einsichten nicht nur in seine weit vernetzte und erfolgreiche Literaturarbeit, sondern auch sein Innenleben zu gewähren. Das Interview ist in Gänze sehenswert und spannend. Und wer ganz nebenbei unseren „YouTube“-Kanal abonnieren möchte: herzlich willkommen!

Wir wünschen viel Vergnügen und eine aufschlussreiche Videoschau.

Bildnachweis: Privat.

M. Kruppe „Ein Abend im Frühling“

Die Idee zum jüngst (nebst unserer Printmagazine) im Eigenverlag „Edition Outbird“ erschienenen Buch „Von Sein und Zeit“ des Pößnecker Autoren und (Literatur)Veranstalters M. Kruppe sowie des Saalfelder Künstlers Stefan Jüttner erwuchs aus langen Vorplanungen M. Kruppes zu seinem nächsten Manuskript. Entstanden ist anstelle des bisher unveröffentlichten „Vom Kaff der guten Hoffnungen“ das erste Buch unter unserem Eigenlabel, und damit ein kleines, feines Konvolut mit naturalistischen, philosophischen, ebenso nachdenklichen und emotionalen wie auch gelösten Texten, die in ihrer Skepsis und stoischen Lebensbejahung zwangsläufig eine Einheit mit Stefan Jüttners surrealistisch zeitlosen, morbide suchenden oder einfach nur stillstehenden Arbeiten eingehen musste.

Einen Einblick erhalten Interessenten dieses kleinen Leseschatzes mit vorliegendem Video, in dem M. Kruppe mit „Ein Abend im Frühling“ einen seiner gelungensten Texte vorträgt. Wir wünschen viel Vergnügen!