„Outscapes“-Magazin – eine (Selbst)Kritik

Das „Outscapes“-Magazin bekommt viel Zuspruch und positive Resonanz, was uns sehr erfreut. Ebenso wichtig sind uns kritische Feedbacks, die allesamt in unsere Überlegungen und redaktionellen Planungen einfließen und für die wir ebenso dankbar sind. Drei gilt es in aller Kürze an dieser Stelle zu erwähnen und unsererseits zu kommentieren:

  • Lesbarkeit: Es ist richtig, dass das derzeitige Magazin mit einem Layout aufwartet, das die Lesbarkeit in indirektem oder schummrigen Licht erschwert. Da wir aber mit jedem Magazin unser Layout weiterentwickeln, versichern wir, dass dies in der nächsten Ausgabe nicht mehr der Fall sein wird.
  • Stichwort „Gothic-Magazin“: Nein wir waren nie ein Gothicmagazin und wir werden nie eins sein. Es greift aus unserer Sicht zu kurz, von Layout und Grafik auf Inhalte abzuzielen. Weder Peter Wawerzinek noch Frau Kopf noch Luci van Org noch David Gray noch Yeah But No noch Anne Liebenau noch Kathy Kahner noch das Majorlabel noch Emma Wolff noch Hauke von Grimm noch Ralf Bruggmann noch Tobias Gellscheid noch das Drecksack-Magazin oder Bulbash-Wodka (um nur diese Beispiele zu nennen) haben mit der Gothicszene etwas zu tun.
  • „Verfolgungswahn“ im rechten Umfeld aktiv? Natürlich sind wir dankbar für Magazinbesprechungen wie die in der Dezemberausgabe (Nr. 187) des „Trust“-Magazins, uns aber wegen der Werbeanzeige der Oi-Punkband „Verfolgungswahn“, deren Grafiker unser Layouter ist, mit Bands der rechten Szene in Verbindung zu bringen und eine ganze Region in Verruf zu bringen („Ich weiß selbst, das auf dem Land die Grenzen zwischen rechts und nicht-rechts oft fließend sind, aber das ist auch einer der Gründe, warum ich da nicht mehr wohne.“) ist nicht nur stark polemisiert, es ist auch genau einer der Gründe, warum die vielen spannenden und richtigen Ansätze der linken Diskussionskultur immer weniger Gehör finden. Und liebe Musiker von „Verfolgungswahn“, vielleicht schaut ihr in Zukunft genauer auf die Setlist von Konzerten.

Vielen Dank und herzliche Grüße.
_____________________________________________________________________________________

Mark Benecke: „Outscapes“-Magazin beim Amphi-Festival & Buchverlosung

Wir dürfen uns an dieser Stelle nochmals aus- und eindrücklich bei Dr. Mark Benecke bedanken, der im Rahmen seines umfassenden Interviews nicht nur die wesentlich höhere Auflage unseres Magazins #4 sponserte, sondern mal eben auch 500 Exemplare am vergangenen Wochenende auf dem Kölner Amphi-Festival unter den 12.500 Besuchern verteilte.

Damit nicht genug: wir verlosen Mark Beneckes aktuellstes und von ihm handsigniertes Buch „Mumien in Palermo“ unter unseren Neu-AbonnentInnen – also einfach in unseren Webshop gehen oder Mail mit Abo-Wunsch (Jahresabo 10€, Jahresförderabo 30€ inkl. 10€-Gutschein für unseren Onlinestore) an info[at]outbird.net geschickt und hoffen und wünschen 🙂 Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Tausend Dank!

Bildnachweise: Ines Benecke (bei Facebook unter diesem, diesem und diesem Link zu finden)

„Outscapes“-Magazin | erste Resonanzen

20160917_124208Wir freuen uns sehr, dass die erste Ausgabe unseres „Outscapes“-Magazins für alternative Kultur eine fast ausnahmslos sehr positive Resonanz erzeugt. „Fast“, weil wir uns vermutlich selbst untreu geworden wären, hätten wir die absolute Perfektion erreicht. Neben einem kleinen Fehlerteufel (auf den eingelegten AboCards fehlt im Adress-Eindruck die Hausnummer 8, auf Seite 10 des Heftes verschwand eine Zeile) betonen wir auch an dieser Stelle noch einmal: ja, das Magazin soll und wird wachsen und an Umfang gewinnen. Wir haben Material und Themen in Vielzahl, einige Interviews zu teilweise namhaften Künstlern sind bereits in Vorbereitung, dennoch hängt das Wachstum unseres kleinen, alternativen Magazins maßgeblich vom Interesse seiner Leserschaft ab, es zu kaufen, zu abonnieren und weiterzuempfehlen, wie auch von der Bereitschaft, Anzeigen zu schalten.

Viele Kanäle laufen derzeit zusammen, die weitere Chancen versprechen, viele Planungen, Gespräche und Vorbereitungen laufen im Hintergrund. Hier, im Vordergrund, freuen wir uns über jede Resonanz: Sie haben Fragen, wollen das Magazin abonnieren, haben Interesse an einer Anzeigenschaltung, wollen uns Ihren Eindruck mitteilen? Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie!